Achtsames Sprechen und tiefes Zuhören

Was ist „Achtsames Sprechen und tiefes Zuhören“ und worum geht es?

Achtsames Sprechen ist eine von Thich Nhat Hanh bzw. seinem Schüler Claude Anshin Thomas entwickelte Übungsmethode, bei der es darum geht, die gleiche Bewusstheit auf das Zuhören wie auf das eigene Sprechen zu legen, um dadurch eine heilende Wirkung zu erzielen.

Vor dem eigentlichen Achtsamen Sprechen wird 25 Min. gesessen (meditiert). Wer sprechen will, zeigt dies durch eine Verbeugung an. Alle anderen hören einfach nur voll und ganz zu. Wer mit dem Sprechen fertig ist, zeigt dies wieder durch eine Verbeugung an. Beim Sprechen bleibt man bei sich selbst. Nichts was gesagt wird, wird von anderen kommentiert oder in irgendeiner Form bewertet. Alles darf gesagt werden! Nur so kann Heilung entstehen. Anshin Thomas sagt „Sprich einfach, um zu sprechen.“ Alles was gesagt wird, bleibt in der Gruppe und dringt nicht nach Außen!
Diese Übung ist eine Möglichkeit, sich zu öffnen und an sich zu arbeiten.
Anschließend wird zum Ausklang noch einmal ca. 15 Min. gesessen.

Wann und wo?

Normalerweise jeden 2. Dienstag um 18 Uhr beim Zen-Kreis Bremen. Es gibt aber Ausnahmen. Bitte erfragen oder auf den Aushang beim Zen-Kreis schauen.
Bitte mindestens eine Viertelstunde früher da sein, um Zeit für eine persönliche Einführung zu haben.

Wir sind eine Offene Gruppe und jede(r) ist herzlich eingeladen zu kommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Leitung: Stefan Moldenhauer; bei Fragen oder dem Wunsch nach ausführlicher Information bitte wenden an moldenhauers@googlemail.com.