Gibt’s was aktuelles unter „Aktuell“?

Wenn neue Beiträge unter „Aktuelles“ erscheinen, gibt es zur Zeit jeweils einen Eintrag auf der Startseite, der den jeweils neuesten Eintrag mit Datum und Titel anzeigt. Wenn Ihr also wissen wollt, ob es da etwas neues gibt, könnt Ihr einfach auf die Startseite gehen, also auf

, oder direkt auf die „Aktuell“-Seite auf

http://zenkreis-bremen.de/angebot/aktuell/

Das bedeutet aber, dass Ihr da aktiv nachsehen müsst, wenn Ihr wissen wollt, ob es da was neues gibt.

Wenn Ihr dagegen benachrichtigt werden wollt, sobald sich etwas ändert, könnt Ihr Benachrichtigungen abonnieren.

Wenn Ihr das nicht haben wollt, braucht Ihr nicht weiterzulesen.

Wenn doch: das geht über einen RSS-Feed. Die Feed-Adresse ist dabei :

http://zenkreis-bremen.de/angebot/aktuell/feed

Ein RSS-Feed ist ein Kanal, über den die Webseite Benachrichtigungen über Änderungen bereitstellt. Diesen Feed könnt Ihr jetzt mit Eurem Mailprogramm abonnieren.

Ich zeige hier, wie das in Thunderbird eingerichtet wird.

Zunächst geht Ihr auf Euer Konto links im Thunderbird. Es erscheint so eine Seite:

Dort klickt Ihr auf „Feeds“. Es erscheint dieses Fenster:

Einfach auf <Weiter> klicken, dann kommt dieser Dialog:

Hier <Fertigstellen> drücken. Anschließend erscheint

Hier klickt Ihr auf „Abonnements verwalten“. Im folgenden Dialog

tragt Ihr unter „Feed-Adresse“ die angegebene Adresse ein und klickt <Hinzufügen>. Wenn Ihr die richtige Adresse eingegeben habt, kommt dieser Dialog

Hier einfach <Schließen> drücken.

Das war’s.

Anschließend könnt Ihr in Thunderbird die jeweils 10 letzten Einträge aufgelistet sehen:

Die Einträge werden hier wie Mails dargestellt, Ihr könnt sie genauso öffnen wie Mails, und von dort auf die entsprechende Adresse springen, die unter „Webseite“ eingetragen ist. Außerdem werden Beiträge, die Ihr schon geöffnet habt, als gelesen markiert.

Das sollte wie gesagt mit den meisten Mailprogrammen funktionieren. Hier ist z.B. eine Anleitung für Outlook.

Sit-Along-Video von Levent

Unser Dharmabruder Levent vom Zenkreis Oldenburg hat ein Video aufgezeichnet, das einen vollständigen Übungsablauf zeigt.

Der Ablauf entspricht nicht genau „unserem“ Sitzabend, und er ist für den Daheim-Gebrauch verkürzt. Ihr könnt einerseits das Video verwenden, um euch einen Eindruck zu verschaffen, wie so ein Sitzabend grundsätzlich aussieht, wenn Ihr das noch nicht kennt. Andererseits (und dafür ist er eigentlich gedacht) könnt Ihr ihn benutzen, um einfach mitzusitzen.

Wie immer gilt: wenn es Euch hilft, benutzt es – wenn nicht – ignoriert es einfach.

Mitsitzspur für Zuhause

Für Lehrbücher für Instrumente wie E-Gitarre sind oftmals als Bonus „Playalong-Tracks“ auf CDs oder im Netz verfügbar. Das sind Aufnahmen einer Hintergrund-Instrumentierung, mit denen der Schüler in Ermangelung einer Band oder anderer Mitspieler zusammenspielen kann. Das ersetzt nicht das Zusammenspiel mit anderen, aber es kann eine Hilfe bei der Übung sein.

Entsprechend habe ich einen „Sitalong-Track“ aufgenommen. Das Programm ist etwas verkürzt:

1) Rezitation

  • Sankikai (Namu Kie Butsu)
  • Sangemon (Gashaku Shozo Shoakugo)
  • Hannya Shingyo (Maka Hannya Haramita Shingyo)

Wer die Rezitationstexte nicht hat, kann sie hier herunterladen

http://www.zenkreis.de/download/zenkreis.de_rezitationsunterlagen.pdf

2) Sarei-Teezeremonie

Wer das mitmachen will, sollte ein Getränk nach Wahl bereit halten. Wenn ich dann die Worte

  • Ehrfurcht
  • Harmonie
  • Reinheit
  • Stille

rezitiere, wird bei jedem Wort ein Schluck getrunken, beim letzten ausgetrunken.

3) Zazen

25 min stilles Sitzen

Eine Anleitungs für die Zazen-Übung findet Ihr hier:

Zazen-Anleitung

4) Rezitation

  • Hakuin Zenji Zazen Wasan
  • Emmei Jikku Kannon Gyo
  • Shiguseiganmon (Shujo Muhen Seigan Do)

Ihr könnt die MP3-Datei herunterladen und abspielen und dazu sitzen, wenn (und nur wenn!) Ihr das Gefühl habt, dass Euch das hilft.

sitalongtrack.mp3 (143 Downloads)

Corona-Soforthilfe

Für die eine oder den anderen vielleicht hilfreich: Die Bremer Aufbau-Bank (BAB) bietet auf ihrer Webseite Anträge zur Beantragung von Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Selbstständige an (Link).

Liebe Sonntagssitzende, liebe Hospo-Gruppe, liebe Zenkreis-Mitglieder,

was nun? Wie können wir mit einer Situation umgehen, die Angst um die eigene Gesundheit und die Gesundheit der Lieben auslösen mag? Eine Situation, die Sorgen und Unsicherheiten hervorbringen kann; die die Gewohnheiten des Alltags aushebelt; die unser Berufs- und Freizeitleben verändert oder stört; unsere sozialen Kontakte einschränkt? Wie praktiziert es sich unter den gegebenen Bedingungen? Was heißt es jetzt, sich „selbst eine Leuchte zu sein“?

Dieser Brief ist eine Einladung, gemeinsam innezuhalten. Auch wenn wir für eine gewisse Zeit nicht zu den gewohnten Terminen im Zenkreis zusammenkommen werden, können wir weiter praktizieren und unsere Gemeinschaft spüren. Wenn du also in nächster Zeit zu Hause meditierst, sitzt jemand neben dir – nur ist die Dimension von „neben dir“ derzeit weiter entfernt als sonst.

Ihr kennt alle den stehenden hölzernen Buddha auf dem Bord in der Zendo. In einer Hand hält er ein Schwert, in der anderen eine Schriftrolle. Das, woran uns diese Figur erinnert, können wir in schwierigen Zeiten besonders gut gebrauchen: eine Übung, bewusst zu stoppen, wenn Zweifel, Unruhe oder gar Panik aufkommen und quälend sind. In der freien Übersetzung des Kanzeon heißt es, unsere „wahre Natur“ bestehe aus „tiefstem Mitgefühl und höchster Weisheit“. Jedes Mal, wenn wir uns schweigend hinsetzen, unsere volle Aufmerksamkeit auf unseren Körper und unsere Atmung richten, wenn wir Distanz zu unseren Denkvorgängen schaffen, dann können wir in Verbindung kommen mit dieser wahren Natur unseres Mensch-Seins. Einsicht und ein mitfühlendes Herz, das tätig sein kann, wo Bedarf besteht, sind auch und gerade in Corona-Zeiten erhellend.

Sicher enthält die Schriftrolle des aufrichtigen Buddhas die Texte, die wir sonst gemeinsam rezitieren. Sie enthalten viel Hilfreiches und Heilsames. Es ist einfach: nimm dir Zeit, anzukommen. Nimm dir Zeit, deine volle Lebendigkeit zu erfahren. Nimm dir Zeit, ehrlich mit dir zu sein. Nimm dir Zeit, eins zu werden.

Alles ist von allem zutiefst durchdrungen. Nichts ist abgetrennt, nichts kann festgehalten werden.

Als ich gestern mit Regina telefonierte, sprach sie von Hingabe. Wenn dich Sorgen oder Ängste mitreißen: halte wieder und wieder inne. Vertrau dich, nur für einen Moment, dem Loslassen und Nicht-Wissen an. Darin liegen Einsicht und Mitgefühl. Welche Erfahrung machst du?

Und nach dem Sitzen: steh auf und schau, was zu tun ist (und was nicht-zu-tun ist). So bist du dir selbst eine Leuchte. Nimmst du den Frühling wahr?

Stadtwaldspaziergang (Bremen, 21. März 2020)

Stille

Morgenlicht, Frühlingsduft

Rascheln im Vorjahreslaub

Zschilpen der Meisen

Ein Eichelhäher fliegt vorbei

Blaues im Grün

Weißes wippt im Wind

Ein Eichelhäher fliegt vorbei

Buntspecht klopft an … klopft … an … an

Mmh, Dankeschön

(von Ina)

Gemeinsames Sitzen am Mittwochabend

Da wir zur Zeit nicht in der Zendo sitzen können, sitzen wir gemeinsam zur gleichen Zeit zu Hause.

  • Wir beginnen um 18:30 Uhr mit einer Runde Zazen.
  • Ab 19:00 Uhr rufe ich nacheinander die Leute an, die per e-Mail Interesse an einem Gespräch mit dem Lehrer bekundet haben.
  • Egal, ob ihr euch für das Lehrergespräch angemeldet habt, oder nicht: Alle meditieren gemeinsam.
  • Überfordert euch nicht und denkt alle 25 Minuten an die individuelle Gehmeditation.
  • Um 20:00 Uhr ist das Programm zu Ende.

Jede und jeder kann natürlich vorher und nachher individuell rezitieren und eine Teezeremonie einbauen oder das Programm verkürzen.

Wer ein Lehrergespräch möchte, der schreibt mir für jeden Mittwochtermin erneut eine E-Mail ) mit Angabe der Telefon-Nr., unter der der Rückruf erfolgen soll. Ich rufe euch dann im Zeitraum  19:00 bis 20:00 Uhr nacheinander an (nicht, wie ursprünglich geplant bis 20:30 Uhr).

Herzliche Grüße

Euer Menno